theater dortmund - ballett. ballet meets business - in kooperation mit fey und partner.
wir über uns
ballett dortmund
Sponsoring
Kontakt

ballett dortmund in st petersburg

Pressemitteilung


Ballett Dortmund mit Mauro Bigonzettis Meisterwerk ALICE bei DANCE OPEN in Sankt Petersburg Wiederaufnahme in St. Petersburg am 21. April 2019 Wiederaufnahme in Dortmund am 28. April 2019


Das Dortmunder Ballett wird Mauro Bigonzettis Choreografie ALICE beim international renommierten Tanzfestival DANCE OPEN in St. Petersburg wiederaufnehmen. Mit zwei Vorstellungen am 21. und 22. April 2019 jeweils um 19 Uhr wird das Dortmunder Ballett im Alexandrinski-Theater zu sehen sein.

Am Sonntag, 28. April 2019, findet dann im Opernhaus um 18 Uhr die Dortmunder Wiederaufnahme statt. DANCE OPEN ist heute eines der größten Ballettfestivals der Welt. Der britische "Independent" nannte es eines der einflussreichsten Festivals Europas. Das Festival zeigt einige der besten internationalen Solisten sowieherausragende Choreografien der internationalen Ballettszene. Die Preisverleihung der DANCE OPEN Awards hat sich zu einer der gesellschaftlich angesehensten Veranstaltungen in Sankt Petersburg entwickelt.

Als einzige deutsche Compagnie wurde in diesem Jahr das Ballett Dortmund nach Sankt Petersburg eingeladen. Mit ALICE von Mauro Bigonzetti präsentiert das Dortmunder Ballett eine Choreographie, die den Rahmen desklassischen Balletts sprengt. Bigonzetti will, dass die Tänzer mit nahezu jedem Schritt Neuland betreten und sich stets neue Formen der Bewegung und des künstlerischen Ausdrucks ergeben. Sein Ziel ist es, dass sich alle Kunstformen, von Tanz über Schauspiel bis hin zur Musik, zu einem energiereichen und kraftvollen Werk vereinen. Mauro Bigonzetti interessiert neben dem Fantastischen bei ALICE vor allem der Hintersinn von Lewis Carrolls Story, das Beunruhigende und Gefährliche einer Welt, in der die Gesetzmäßigkeiten der Realität keine Gültigkeit mehr haben. Alice ist kein verniedlichtes Mädchen im Disney-Wunderland, sondern wandelt auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Traum. Es muss sich mit den fremden und unverständlichen Regeln des Traumreiches erst vertraut machen, mit den ständigen Veränderungen seiner Körpergröße - dem Erwachsenwerden - klarkommen. "So ist das Leben", meint Bigonzetti. "Nichts ist sicher - weder in uns drin, noch um uns herum. Aber in diesem Punktkönnen wir von Alice lernen: Sie bleibt unverzagt, offen, neugierig."

Für die Musik zu dieser Kreation arbeitete Bigonzetti mit der italienischen Musiker-Gruppe ASSURD zusammen, die bereits für seine Kreation "Cantata" den "Soundtrack" lieferte. Bigonzetti: "Ich mag Kontraste in meiner Arbeit. Das ist einer der Gründe, warum ich mich für volkstümliche Musik entschieden habe. Man kann sich kaum einen größeren Kontrast zwischen der angelsächsischen Geschichte von der kleinen Alice und der ursprünglichen Musik aus dem Süden Italiens vorstellen." 

Karten für die Dortmunder Vorstellungen sind an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de erhältlich.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Kalouti
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Pressesprecher Oper und Ballett 
THEATER DORTMUND

_________________________________________________________________________________

she wore red - fantastische visionen

>>>

__________________________________________________________________________________

 

 

Ballett Dortmund in Sankt Petersburg

Pressemitteilung

Ballett Dortmund eröffnet feierlich die 16. Deutsche Woche in Sankt Petersburg

Das Ballett Dortmund eröffnet am Mittwoch, 3. April 2019, im Brjanzew-Kinder- und Jugendtheater feierlich die Deutsche Woche in St. Petersburg. Im diesem Jahr wird Nordrhein-Westfalen als Gastland Unternehmen und technologisches Know-how des Bundeslandes präsentieren. Das Partnerbundesland Nordrhein-Westfalen verbindet mit St. Petersburg eine innovative Wirtschaftspartnerschaft sowie eine enge kulturelle und zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit. Das vielfältige Programm des Forums beinhaltet Veranstaltungen aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Bildung.

Bei der Eröffnungsveranstaltung präsentiert sich Nordrhein-Westfalen als führender Investitionsstandort Deutschlands und als zukunftsorientierte digitale Metropolregion. Digital- und Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart wird auf die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung der Wirtschaft und damit verbunden neue Märkte, insbesondere in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Smart Data und Block Chain und das Know-how aus Nordrhein Westfalen verweisen.

Ein Aspekt der Darstellung Nordrhein-Westfalens als attraktiver Investitionsstandort ist die große Bedeutung der Kultur- und Kunstszene für das Bundesland. Als Kulturbotschafter Nordrhein-Westfalens wird das Ballett Dortmund diese Bedeutung aber auch die Vielfalt bei der Eröffnung am 3. April 2019  präsentieren.

Unter der Leitung von Xin Peng Wang sendet das Dortmunder Ballett seit Jahren unverwechselbare Impulse in die internationale Ballettlandschaft. Die Ruhrmetropole hat sich zu einer Inspiration für die weltweite Tanzszene entwickelt.
Für die Eröffnung der Deutschen Woche in St. Petersburg zeigt das Dortmunder Ballett  ein exklusives Programm. So ist die Choreographie „Kintsukuroi“ von Wubkje Kuindersma ebenso zu erleben, wie die furiose Deutung der Szene mit dem verrückten Hutmacher aus „Alice“ von Mauro Bigonzetti.
„Moto Perpetuo“ von Jacopo Godani wird ebenso zu sehen sein, wie Arbeiten von Ballettdirektor Xin Peng Wang selbst. Mit Choreographien aus der „Göttlichen Komödie“ und „Schwanensee“ schlägt er eine Brücke zwischen Tradition und Zukunft, fusioniert Neoklassik und Modern Dance, Tanztheater und Akrobatik.



Mit freundlichen Grüßen
Alexander Kalouti

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Oper und Ballett

___________________________________________________________________________________

Wang choreografiert in München

Pressemitteilung

Xin Peng Wangs IN THE WOODS mit dem Bayerischen Juniorballett München
Ab dem 7. April 2019 in der Staatsoper München

Die Förderung des Nachwuchs ist dem Dortmunder Ballettdirektor Xin Peng Wang schon immer ein großes Anliegen gewesen. So gründete er 2014 das NRW-Juniorballett um jungen Tänzerinnen und Tänzern den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern oder gar erst zu ermöglichen. Nun wird er mit dem Juniorballett des Bayerischen Staatsballetts seine Kreation IN THE WOODS erarbeiten. Die Premiere ist am Sonntag, 7. April 2019, um 11 Uhr in der Staatsoper München.

Mit seinen bildgewaltigen Kreationen nach Vorlagen der Weltliteratur wie „Hamlet“, beide Teile von Goethes „Faust“ oder aktuell Dantes „Göttliche Komödie“ hat Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang das Handlungsballett neu belebt.
Daneben aber sind es immer wieder nicht-narrative Tanzschöpfungen, in denen Wang die Beziehungs- und Ausdruckspotentiale der Bewegungskunst unter wechselnden Gesichtspunkten auslotet. Stets dient ihm Musik als Inspirationsquelle für seine Bilderfluchten.

„Vajray?na“ des französischen Komponisten Camille Pépin reflektiert das Weltbild der tibetanischen Religion: Der Mensch besteht aus fünf Elementen – Erde, Wasser, Feuer, Wind und Raum. Ohne vordergründigen „Exotismus“, sondern sich durchaus seiner abendländischen Kulturwurzeln bewusst, nähert sich Pépin der fernöstlichen Metaphysik aus der Perspektive der Energie. So speist sich die Komposition aus verschiedenen „Energiequellen“, die sich von musikalischer Dynamik bis zu metaphysischen Klängen reichen.

Das energetische Prinzip Pépins greift Xin Peng Wang auf und gewinnt daraus die Bewegungssprache seiner Kreation. IN THE WOODS nennt er seine Arbeit als Synonym des Unbewussten, mit dem jeder zivilisatorische Entwicklungsprozess beginnt. So steht am Anfang und am Ende jedes Zivilisationsversuches das Instinkt- und Triebhafte.
Wie in vielen seiner Arbeiten beschäftigt sich Wang auch in IN THE WOODS mit dem inneren Spannungsverhältnis von Individuum und Gesellschaft, diesmal unter dem Aspekt von Zivilisationsbedürfnis und Zivilisationsdruck.  

Mit freundlichen Grüeßn
Alexander Kalouti

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Oper und Ballett

___________________________________________________________________________________

drei visionen von tanz

Wie sahen die RuhrNachrichten die Premiere >>>

und die WAZ >>>

aber warum machen Sie sich nicht selbst ein Bild? Sie haben noch die Möglichkeit >>>

_____________________________________________________________________________

schönheit im unvollkommenen

_____________________________________________________________________________

von der familienfeier auf ...

... die große Bühne.

 

_____________________________________________________________________________

v i s i o n e n

Premiere am Samstag, den 9. März, 19:39 im Opernhaus

_____________________________________________________________________________

Premiere am 9. März im Opernhaus

_____________________________________________________________________________

VISIONEN - mit zwei Uraufführungen

Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN am Samstag, 9. März 2019, um 19.30 Uhr im Dortmund Opernhaus zu sehen sein. Ballettdirektor Xin Peng Wang hat diese zwei Stücke gemeinsam mit Jacopo Godanis MOTO PERPETUO zu einem packenden Abend neuer Tanzkunst zusammengefasst.

Im vergangenen Jahrzehnt hat sich das Ballett Dortmund international einen Namen gemacht: Seine Markenzeichen sind Qualität und Innovation. Neben der klassischen Ballettkunst gehört der Blick in die künstlerische Zukunft des Tanzes in der Ruhr-Metropole längst zum kulturellen Standard. >>>
_____________________________________________________________________________

märchen machen mutig

_____________________________________________________________________________

Wiederaufnahme von SCHWANENSEE

Pressemitteilung 

Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Erfolgsballett SCHWANENSEE        
Ab dem 7. Dezember 2018 wieder im Dortmunder Opernhaus

2004 hatte Ballettdirektor Xin Peng Wang erstmals mit Schwanensee in ausdrucksstarken und atmosphärisch dichten Bildern und durch eine beeindruckende Tanzsprache dem Ballett Dortmund jene künstlerische Richtung gewiesen, die mittlerweile überregional große Beachtung gefunden hat. 2012 hat er sich abermals diesem einzigartigen Märchenkosmos gewidmet. Am Freitag, 7. Dezember 2018, um 19.30 Uhr wird Wangs Neufassung des Balletts wiederaufgenommen. Als Odette / Odile wird erstmals Shuci Cao zu sehen sein. Der in Dortmund bereits aus zahlreichen Balletten bekannte Dmitry Semionov wird als Siegfried auf die Bühne des Dortmunder Opernhauses zurückkehren.

>>>mehr

>>>RN - TheaterMagazin vom 30.11.2018

_____________________________________________________________________________

neu im zentrum des balletts

_____________________________________________________________________________

wie Kritiker Wangs inferno sehen

tanznetz.de >>>

WAZ >>>

Ballett-Journal >>>

 _____________________________________________________________________________

Kartenverkauf bald im hansa-haus

________________________________________________________________________

Bekennen Sie Farbe für Dortmund!

Engagieren Sie sich mit Ihrem Unternehmen über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus als „guter Bürger“ aktiv für die lokalen kulturellen Belange: Fördern/Sponsern Sie das Ballett Dortmund und/oder das NRW Juniorballett.

                       Dortmund kann aber nicht nur SCHWARZ-GELB!
                                          Dortmund kann auch BALLETT!
                                   Dortmund PRODUZIERT sogar Ballett!

In einer der fünf Sparten des Theater Dortmund wird Kultur, wird Ballett PRODUZIERT!!!

Und das sehr erfolgreich! Das Ballett wird nicht nur in Dortmund konsumiert, sondern hat als Exportgut weltweit einen Markt!

Früher war es Stahl und Bier, heute ist es u.a. Kultur und eben insbesondere BALLETT!

In Dortmund wir Kultur produziert und nicht nur veranstaltet!

Was das für Dortmund bedeutet?

  • Fast 500 festangestellte Mitarbeiter und die Künstler der 5 Sparten des
    Theaters zahlen Steuern, leben und konsumieren in Dortmund!
  • Mit über 700 Veranstaltungen lockten sie in der letzten Spielzeit
    ca. 225.000 Gäste aus Dortmund und seinem Umland an,
    davon allein beim Ballett ca. 40.000 Gäste in 52 Veranstaltungen.                      

Selbst Produziertes stärkt die lokale Identität,

lockt Touristen und Investoren an, für die der weiche Standortfaktor „Hochkultur“ ein wichtiges Auswahlkriterium darstellt.

Und wenn man weiß, welche Bedeutung Kultur im Kontext mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit in bestimmten Ländern hat, bspw. ind Russland oder China, der kann sich leicht ausmalen, welche Chancen das Ballett Dortmund dabei eröffnen würde. 

Ein weiterer großer Vorteil des Tanzes in diesem Kontext: Er kommt ohne Sprache aus!

Für seine Arbeit erhielt Ballettdirektor Xin Peng Wang den City-Ring Dortmund 2015.
Auch diese Anerkennung zeigt: Das Ballett Dortmund ist auf dem richtigen Weg.

Begleiten Sie das Ballett auf diesem Weg als Partner, Förderer oder Sponsor
     im Rahmen Ihres Corporate Citizenship Engagements für Dortmund.

                                           Bekennen Sie Farbe für Dortmund!

                           Ballett Dortmund und NRW Juniorballett

            wären eine hervorragende Leinwand für Ihre Farbenspiele.

_________________________________________________________________________________

ihr ansprechpartner.
anbieterkennzeichnung nach tdg. datenschutz und mehr.